Die dunkle Mächte

Ich lasse mich jetzt auf ein Thema ein, dass nicht wirklich bequem ist, dass den Verstand an Grenzen bringt und es ist ein Thema, dem selbst viele bewusste Menschen gern aus dem Weg gehen. Doch um sich in der momentanen Situation gut bewegen zu können, sollte man das ganze Bild sehen. Wer sich in einer dualen Welt nur auf eine Seite konzentriert, kommt in den seltensten Fällen weiter.

Denn sich vom „Dunklen“ abzuwenden, sich ausschließlich der lichten Seite zuzuwenden, ist eine Verweigerung, die uns teuer zu stehen kommen könnte. Um das gleich klarzustellen, zuzuwenden bedeutet nicht, sich auf die Kräfte einzulassen oder damit in Verbindung zu gehen. Es geht vielmehr um eine distanzierte Betrachtungsweise, aus der sich Deine Möglichkeiten erschließen. Denn das Dunkle, die Machenschaften, die hinter dem Szenario stehen, werden wir nicht stoppen, indem wir sie bekämpfen. Schon gar nicht mit mentalen Kräften. Es ist wichtig, diese Energie, die ich jetzt einfach mal das Dunkle nennen, zu verstehen. Wenn die Prinzipien dahinter verstanden werden, kann jeder sofort erkennen, was zu tun ist und was zu lassen.

Wenn man eine gute gesammelte Haltung hat und die dunkle Seite - die momentan offensichtlich das Spiel beherrscht - betrachtet, kann man folgendes feststellen:
Das ganze Szenario „Corona“ ist von äußerster und außergewöhnlicher Intelligenz inszeniert. Das Zusammenspiel der Information, die Abfolge, die Wortwahl, die Wortschöpfungen, die Personen, die das präsentieren, die Argumentationsketten, die Maßnahmen und ihre Auswirkungen.

Die Kraft, die das inszeniert, darf nicht unterschätzt werden. Die dahinterstehende Energie* ist hochintelligent. Auch wenn es von einigen bereits erkannt wurde, informativ aufgearbeitet und aufgedeckt wurde, so wirkt das Szenario weiterhin. Denn nur wenige sind bereit und auch in der Lage, dieser dkl. Kraft in der richtigen Haltung in die Augen zu schauen. Die Kraft, die hinter allem steht, ist von höchster Intelligenz und jeder menschlichen Intelligenz überlegen. Hinzu kommt, dass sich die dunklen Kräfte strategisch gut organisiert haben und sie wissen, um die magische Kraft von Energien. Die Wirkung und Nutzung von okkulten Wissen, ist seit Jahrtausenden ein Erfolgsgarant ihrer Aktionen gewesen. Sie haben das Wissen darüber, wie Energie funktioniert und sie wissen dies zu nutzen.

Sie spielen „offiziell“ alle spirituellen und bewussten Menschen herunter. Machen Sie lächerlich, denunzieren sie und stellen die Wirksamkeit dieser Lebenshaltung öffentlich infrage. So wird jeder der spirituell erwacht belächelt. Wird aus öffentlicher Sicht nicht für voll genommen und Spiritualität wird als nettes Hobby eingestuft, das ähnlich wie Briefmarken sammeln, betrachtet werden kann.

Die dunklen Mächte wissen um die Kraft des spirituellen Erwachens und sind sich bewust, dass dies das Ende ihrer Herrschaft bedeutet. Wer erwacht ist, weiß um seine Kraft und seine Möglichkeiten und lebt sie. Er hat sich sozusagen wieder selbst ermächtigt und so jemand folgt keine anderen Macht mehr. Wer spirituell erwacht, beginnt zu sehen. Wirklich zu sehen.

Der entscheidende Vorteil der dunklen Mächte ist, dass sie über das ganze Bild Bescheid wissen. Sie wissen, um die Gesetze des Lebens und nutzen sie für Ihre Zwecke. Die Aufwachenden oder die spirituell Erwachenden sind oft zu sehr mit sich beschäftigt. Kämpfen blind wie einst Don Quichotte gegen Windmühlen. Weil sie sich aus verschiedensten Gründen nicht mit der dunklen Seite der Macht befassen. So wie jeder Fußballtrainer sich vor dem Spiel ausgiebig mit den Stärken und Schwächen seines „Gegners“ befasst, sollten sich auch die Erwachenden für dieses Bild die Zeit nehmen. Dann weißt du, was Du zu tun hast und was Du lassen kannst. Einfach weil es nur Pulver verschießen ist.

Auf der mentalen Ebene, Deinem Ego-Geist wirst Du nichts gegen die dunklen Kräfte verrichten können. Sie sind Meister dieses Instrumentes. Sie haben alle Deine Handlungen, Deine Gegenwehr, Dein revolutionäres Aufbegehren bereits vorausberechnet und natürlich einkalkuliert. Sie haben die Menschen gut studiert und wissen, was Dein nächster Schritt sein wird. Sie sind vorbereitet. Sie sind sogar an Deiner Seite, wenn Du gegen sie ins Feld ziehst. Sie heizen Dich noch an, damit Du gänzlich außer Dir bist.
Denn wenn Du außer Dir bist, bist Du ein leichtes Frühstück für die dunklen Kräfte.

Worauf sie keinen Einfluss haben und welcher Energie sie nicht gewachsen sind, ist Deine Göttlichkeit. Deine spirituellen Kräfte, Deine Seele, Dein Licht, Deine Liebesfähigkeit. Wenn Du liebst, bist Du göttlich. Wenn Du liebst, bist Du mit einer Quelle verbunden, die nicht von dieser Welt ist. Wenn Du liebst, erlebst Du Gott. Wenn Du liebst, bist Du Gott.

Es hat einen Grund, warum über Jahrtausende immer wieder erfolgreich jede Menschlichkeit und Liebesfähigkeit torpediert wurde. Es wurde ein System errichtet, in dem für die Liebe kein Platz war. Wir sind alle in einem gesellschaftlichen Zustand hineingeraten, der nicht mehr auf Liebe basiert ist. Der nicht mehr auf Menschlichkeit basiert. So ein Zustand ist ein wunderbares Buffet für die dunklen Kräfte. Denn wenn wir nicht in der Liebe sind, sind wir Ihnen haushoch unterlegen und ausgeliefert. Wenn wir unsere Lebensbasis und Quelle auf das Denken aufbauen, gehören wir Ihnen. So haben sie erfolgreich über Tausende von Jahren über uns herrschen können. Durch ihre außergewöhnliche Intelligenz konnten sie Dir sogar noch weismachen, dass es so und gar nicht anders geht. Dass es Krieg braucht, um den Frieden zu sichern; dass die Freiheit eingeschränkt werden muss, um zur Freiheit zurückzukehren, Du nur durch Impfung gesund bleiben kannst und weitere absurde verkaufte Wahrheiten.

Wenn Du wieder ein Liebender bist, dann haben sie Dich verloren. Dann bist Du für die dunklen Kräfte nicht mehr erreichbar. Weil sie genau das wissen, tun sie alles, um Dich daran zu hindern aufzuwachen. Deine Kraft in Dir zu entdecken und wieder zu lieben. Wenn Du in die Liebe hinein erwartest, bist Du frei.

Möge Dich die Liebe in den neuen Weltenmorgen tragen.

In Liebe
Sabine Sophia Häring

Auszug: Die Christus Matrix von Padma Aon Prakasha


Die Archonten
Archonten sind mächtige Dämonen, die bereits in den gnostischen Evangelien vielfach als einer der Hauptgründe für das Leiden auf der Erde benannt werden. Sie wirken seit Jahrmillionen hinter den Kulissen, sie manipulieren und steuern die Bewegungen, Ängste und Gefühlsregungen des kollektiven Bewusstseins, um sich zu ernähren und die Trennung aufrecht zu erhalten. Die Archonten leben auf einer hohen Energiefrequenz zwischen der siebten und neunten Dimension, unerreichbar für alle, die sich nicht des galaktischen Lichtkörpers voll bewusst sind. In etlichen gnostischen Evangelien und bei vielem, was Johannes der Täufer und Christus taten, ging es ganz direkt darum, den Einfluss dieser Dämonen auf die Erde und ihre Bewohner zurückzudrängen. Viele dieser Dämonen sind jedoch noch vorhanden und aktiv.

An so gut wie jedem menschlichen Lichtkörper haben sich Archonten geheftet und verhindern die volle Öffnung des vom Kronen Chakra ausgehenden Energiekanals. In einer Höhe von 400-7000 m über Deinem physischen Körper bilden sie in Deinem Lichtkörper eine dicke, schwarze, billige Sperrschicht und tun alles, damit Licht und Liebe und Deine ganze Kraft nicht zu Deinem Körper Geist Bewusstsein durchdringen können. Gelingt es, diesen Archon zu beseitigen, wird es wahrscheinlich in allen Bereichen Deines Lebens zu großen Veränderungen kommen, vor allem wirst Du Deine Angst verlieren.

Die Archonten heften sich auch an die zwölf Planetenfelder, an verschiedene Sternbilder, an die Erdfelder und an bestimmte Länder. So können Sie viele Quadratkilometer groß sein und bevorzugen Gegenden, in denen Krieg und Terror herrschen, weil sie von diesen Energien leben. Besonders große Archonten finden wir zum Beispiel über Auschwitz, dem Irak, dem Sudan und Israel. Ebenso treffen wir sie in sehr lichtvollen Bereichen an, denn dort versuchen sie Chaos zu stiften.


Äonen
die Äonen werden in den Genuss zwischen Evangelien als die Herrscher der Erde bezeichnet. Die Archonten sind ihre Statthalter. Äonen sind gewaltige Dämonen, die sich direkt in das Gehirn und Rückenmark der meisten Menschen einklinken und von deren Lebenskraft ernähren. Man wird sie nur los, wenn man sich bereits von ihrer Matrix gelöst hat. Sie sind sehr mächtig und sehr tief im kollektiven Bewusstsein der Menschheit verwurzelt, weshalb nur ein ganz und gar Christus geweihter Mensch sie überwinden kann.
Sie leben so lange von Deiner Lebenskraft, bist Du bereit bist, sie auszutreiben und Dich vom Gitternetz des kollektiven Bewusstseins abzunabeln. Wenn Du dieses kollektive Bewusstsein hinter Dir lässt, kehrst Du dem uralten Angst Geist den Rücken, der die Menschheit seit dem letzten goldenen Zeitalter beherrscht hat.

Der Angst-Geist ist der Ego-Geist, der immer schon so war, wie er noch ist - von Ärger, Angst, Urteilen, Rivalität und Vergleichen beherrscht und immer auf Veränderung aus. An ihm ändert sich nichts, das macht ihn eben zum persönlichen, denkenden Ego-Geist. Es hat keinen Sinn, an dieser Geistesart etwas ändern zu wollen. Du kannst ihn nicht abschaffen, aber Du kannst doch frei von ihm werden, wenn Du erkennst, dass es nicht Deiner ist. Dann wirst Du auch nichts mehr an ihm ändern wollen.
Der alte Geist beherrscht uns seit der Zeit der Neandertaler, es ist der alte Geist der Vereinzelung, der auf Angst gebaut ist, und die Angst, gehegt und gepflegt und von Äonen und Archonten, steht im Mittelpunkt dieses denkenden Geistes.

Was einmal die Angst vor Tigern und Löwen war, ist heute Beziehung Angst, Angst vor Offenheit, Angst vor Verletzlichkeit oder die Befürchtung, den Job zu verlieren. Grundsätzlich hat sich der Mensch nicht geändert, nur die Gegenstände seines Begehrens, seine Befürchtungen und Ängste sind andere geworden. Es ist derselbe alte Geist, beständig in Ängsten.

Die Lösung vom kollektiven Bewusstsein geht mit grundlegenden Verschiebungen im Gehirn selbst einher, und dann können wir den alten Geist hinter uns lassen. Es geht also nicht so sehr um Veränderungen im geistigen Gefüge, wie sie von Psychologen und Philosophen angestrebt werden, sondern um die Befreiung von diesem Geist als solchem.


Verbindung zu den Christus-Gitternetzen aufnehmen
Die Loslösung von diesen Feldern kann mehrere Leben in Anspruch nehmen, aber wenn der Einfluss der Äonen dann gebrochen ist, können wir uns mit den Gitternetzen des Christusbewusstseins verbinden, das Alta-Major-Chakra findet wieder Anschluss an die Energiefelder der Erde, und die Fuß Chuck nehmen wieder Verbindung mit dem weiblichen Gewebe des Lebens, mit dem lebendigen Boden und der Intelligenz der Erde auf.

Wir alle sind mit den Christus-Gitternetzen verbunden und können diese Verbindung jederzeit nutzen. Solange wir uns jedoch noch nicht ganz von den Gitternetzen der falschen Matrix gelöst haben, haben wir keinen vollen Zugang zu den Christus Gitternetzen in ihrer Gesamtheit.
Dazu müssen wir ganz klar sein und auf der Frequenz von Liebe, Freude und selbstlosem dienen schwingen - es muss unsere reale Lebensform sein, nicht bloß eine Idealvorstellung. Das Alta-Major-Chakra ist der weibliche Zugang zum dritten Auge. …


Das achte Chakra
das achte Chakra ist unsere Verbindung zu den Gitternetzen der Erde und der weiblichen Energie, die das Gewebe des Lebens ausmacht. Es befindet sich direkt unter den Füßen im Boden und steht in Direkter Resonanz mit der lebendigen Intelligenz und den Regungen Gaias, aber auch zu den Mustern der Ley-Linien auf der Erde. Das achte Chakra verbindet uns auch mit unseren eigenen Wurzeln und Ursprüngen. Es fördert unseren Zugang zu tief vergrabenen karmischen Mustern und zu unserem genetischen Bauplan, den wir von unseren Eltern und deren Vorfahren geerbt haben.

Dieses Chakra steht auch in Beziehung zum Kronen Chakra und den Christus- Gitternetzen rund um die Erde, es verbindet über unser Wurzel Chakra und den Körper Himmel und Erde, es erdet hohe Schwingungen und bringt sie in das Gewebe des Lebens ein. Das im Schoß der Erde geborgene Gewebe des Lichts und des Lebens, die Bäume, die Natur und der Mond - all das ist auch in den Ley- Linien abgebildet, die sich wie ein Netz um die Erde spannen und alles verbinden. Wer mit dem Gewebe des Lichts umzugehen weiß steht auch mit den Energien der Erde in bewusster Verbindung, und so bekommt er Zugang zu vielen Dimensionen jenseits der Erde.

Das Gewebe des Lebens verknüpft alle Dimensionen und ist auf der Erde im Schoß der Welt verankert. Diese Verbundenheit ist weiblicher Natur. Von diesem Gewebe, diesem Schoß, sind im Laufe der Geschichte und bis heute die entscheidenden Schritte der spirituellen Evolution ausgegangen. Ein Gewebe ist nicht hierarchisch und schon gar nicht patriarchalisch aufgebaut. Sein Wesen ist das Zusammenwirken. Es verbindet uns mit der Erde und darüber hinaus liegenden Dimensionen.
In der Vergangenheit haben wir uns durch stetigen Chorgesang - Stimmen und natürliche Instrumente zu diesen Gesang vereinigt, der Tag und Nacht anhielt - mit diesem Gewebe von Licht und Schwingung in Verbindung gehalten und so den Klang unserer eigenen Rhythmen, unserer Seele und unserer Sexualität mit dem Schoß der Erde und den Rufen Gaias gewahrt.

In dieser Verbindung nehmen wir unsere Umwelt bewusst wahr und achten Sie. Sie spricht zu uns, und wir sprechen mit ihr, ihr sind eins. Das Gewebe des Lichts ist die Verbundenheit von allem zu einem Ganzen. Wenn wir uns selbst in diese Verbundenheit einbezogen haben, heilen wir uns, wir gleichen uns den natürlichen Rhythmen und Bewegungen des Lebens an, wir überwinden alles, was dem im Wege steht. Und wir verbinden uns mit dem Gewebe des Lebens dadurch, dass wir uns ihm anbieten und schenken. Dankbarkeit fällt uns leicht im Gewebe des Lebens. Von innen her sehen wir alles als leuchtendes silbriges weißes Gewirk, in dem alles verknüpft und verflochten ist und alle Dinge im Zustand der Harmonie gehalten sind. Das Gewebe durchzieht auch Deinen Körper, Dein Fleisch, Deine Nerven, Deine Zellen, Dein ganzes Sein - das Licht, das auch jeden Planeten, jeden Baum und jeden Stern im gesamten Kosmos hervorbringt.


Eine Übung
Du kannst zum achten Chakra einfach dadurch Verbindung aufnehmen, dass Du sitzend oder stehend mit bloßen Füßen die Erde berührst und durch die Fußsohlen in sie hineinatmest. Direkt unter Deinen Füßen ist der Verbindungspunkt, eine sternförmige geometrische Figur. Konzentriere Dich beim Atmen auf diesen Stern und visualisieren ein energetisches Gewebe, das abwärts in die Erde ausstrahlt. Sie es. Bete zu Mutter Gaia und bitte in Deinen eigenen, von Herzen kommenden Worten darum, Deine Verbundenheit mit ihr zu fühlen und ausweiten zu können.

Biete Dich ihr an, biete ihr Deinen Dienst an, und bedankt Dich bei ihr dafür, dass sie der Boden unter Deinen Füßen, ein Anker und Dein Zuhause ist. Für den Anfang kann es hilfreich sein, zu dieser Übung eine heilige Stätte aufzusuchen, zu der Du innerlich eine besondere Beziehung hast und an der Du Dich gut aufgehoben fühlst. Ist die Verbindung einmal geknüpft, kannst Du sie jederzeit und überall wieder aufnehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren